Welchen Schwimmteich-Typ würden Sie bevorzugen?

Typen von Schwimmteichen:

In der Empfehlung für Planung, Bau und Instandhaltung von privaten Schwimm- und Badeteichen, Herausgegeben von der FLL Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau e.V. wurden die Schwimmteichtypen und Ihre Merkmalei erstmals in der Ausgabe 2006 festgelegt und in der Ausgabe 2017 überarbeitet.

Unabhängig von der Gestaltung auch unter Berücksichtigung der verschiedensten Bauweisen, werden Schwimmteichtypen nach Art und Umfang der technischen Einrichtungen zur Durchströmung der Nutzungs- und Aufbereitungsbereiche (Hydraulik) gemäß Tabelle 1 und 2 unterschieden, wobei fließende Übergänge möglich sind.

Bei allen Typen kann bei fachgerechter Planung, Bau und Pflege unter Berücksichtigung limnologischer Grundlagen von einer hervorragenden Wasserqualität ausgegangen werden.

Die Entscheidung welcher Typ der geeignete ist, unterliegt mehreren Aspekten. Die Ansprüche des Bauherren, der vorhandene Platz, die äusseren Gegebenheiten sowie die vorgesehene Nutzung auch unter den architektonischen und gestalterischen Möglichkeiten.

Grundsätzlich sollte dabei folgendes beachtetet werden:

Bei allen Teichtypen ist die natürliche Wasseraufbereitung ein wichtiger Bestandteil.

Durch den Einsatz von Technik soll das Plankton in der biologischen Aufbereitung möglichst wenig beeinträchtigt werden. In den verschiedensten Typen ist die Nutzungsintentität, die Größe von Aufbereitungs- und Nutzungsbereich, die Wassermenge und Wassertiefe, die Qualität des Füllwassers, die Lage Besonnung und Beschattung, die Temperatur und Schmutzeintrag zu berücksichtigen und Typenabhängig aufeinander abgestimmt sein.

Der Pflegeaufwand hängt von der technischen Ausstattung, der Oberflächenabsaugung, der Entnahme von Ablagerungen am Teichboden und im Pflanzenbereich und der Nährstoffreduzierung im Teichwasser ab.

Durch den zunehmenden Einsatz von angepasster Technik aufsteigend von Schwimmteichtyp II bis Schwimmteichtyp V wird die Wasserqualität und die Klarheit durch die Art der Aufbereitung und Intensität der Durchströmung beeinflusst.


Erfahren Sie hier mehr über die Schwimmteichkategorien nach den FLL Richtlinien:

Teichtyp I: Naturnaher Schwimmteich ohne Technik

Dieser Teichtyp bietet ein reiches Naturerlebnis, sehr üppigen Pflanzenwuchs und ist Lebensraum für viele Tierarten. Es kommt keine Technik zum Einsatz. Die Durchströmung erfolgt durch natürliche Zirkulation. Die Wasseraufbereitung (hydrobotanische Anlage) wird durch Pflanzen, Zooplankton, Mikroorganismen sowie Sedimentation sichergestellt.

Zeitweilige Eintrübungen sind völlig normal und liegen in der Natur der Sache, doch meist ist das Wasser klar. Energiekosten fallen nicht an. Ganz ohne Pflege funktioniert der Typ I aber auch nicht. Die Wasserqualität sollte mehrfach pro Saison überprüft werden und es ist darauf zu achten, dass Ablagerungen am Teichboden nicht zu hoch werden. Je nach Anspruch an die Klarheit des Wassers und die Aktivität der Mikrobiologie im Wasser können entsprechende Reinigungsarbeiten nötig sein.

Schwimmteiche der Kategorie I bieten ein sehr intensives Naturerlebnis.

Die Größe des Aufbereitungsbereichs mit Pflanzen sollte mindestens 50 % der Gesamtwasserfläche betragen. 


Teichtyp II: Naturnaher Schwimmteich mit Oberflächenreinigung

Er ähnelt dem Teichtyp I und zeichnet sich durch geringen technischen Aufwand aus. Die Pflege wird durch den Einsatz von Skimmern zur Oberflächenreinigung erleichtert.

Die Durchströmung des Wasserkörpers erfolgt durch Oberflächenabzug und natürliche Zirkulation.

Die Wasseraufbereitung (hydrobotanische Anlage) wird durch Pflanzen, Zooplankton und Mikroorganismen sichergestellt.

Das Wasser ist bei richtiger Pflege nährstoffarm und vorwiegend klar – und das bei geringem Energieeinsatz. Pflegemaßnahmen wie der Rückschnitt der Pflanzen sind einmal jährlich durchzuführen. Die Entfernung der Sedimente am Teichboden ist– je nach Anspruch an die Klarheit des Wassers und die Aktivität der Mikrobiologie im Wasser – ggf. mehrfach pro Saison erforderlich.

Naturnahe Schwimmteiche bieten ein in sich geschlossenes Ökosystem.

Die Größe des Aufbereitungsbereichs mit Pflanzen sollte mindestens 50 % der Gesamtwasserfläche betragen. 


Teichtyp III: Schwimmteich mit langsam durchströmtem Substratfilter

Dieser Teichtyp bietet ein reiches Naturerlebnis, guten Pflanzenwuchs und ist Lebensraum für viele Tierarten.

Die Verbesserung der Wasseraufbereitung, Qualitätsoptimierung und Funktionsstabilisierung des Wassers sowie eine Pflegeerleichterung wird durch eine bepflanzte, gezielt durchströmte Filterzone (Substratfilter, nachgeschaltete Hydrobotanische Anlage oder ein technischer Filter zur Phosphatbindung/-entfernung) erreicht.

Die Durchströmung des Wasserkörpers erfolgt durch Oberflächenabzug und langsam durchströmtem Aufbereitungsbereich.

Die Wasseraufbereitung (Substratfilter, Hydrobotanische Anlage) wird durch Pflanzen, Zooplankton, Mikrooranismen, mechanische Filtration, chemisch-physikalische Filterprozesse sowie Biofilm sichergestellt.

Die gezielt eingesetzte Technik sorgt für sehr gute Badewasserqualität. Der Energieverbrauch kann durch den Einsatz stromsparender Technik niedrig gehalten werden. Skimmer erleichtern den Pflegeaufwand. Diese Schwimmteiche bieten ein schönes Badeerlebnis in optisch sauberem Wasser.

Die Größe des Aufbereitungsbereichs mit Pflanzen sollte mindestens 30 % der Gesamtwasserfläche betragen. 

Der Teichtyp III ist der am häufigsten gebaute Badeteichtyp.


Teichtyp IV: Naturpool mit schnell durchströmtem Substratfilter

Der Teichtyp IV ist ein Mehrkammersystem mit teilweise ausgelagertem, schnell durchströmten Aufbereitungsbereich (kann auch in zwei Ebenen, z. B. in Hanglage, gebaut werden).

Er bietet ein mäßiges Naturerlebnis sowie geringen Pflanzenwuchs.

Die Filtrierung des Wassers erfolgt durch einen schnell durchströmten Substratfilter. Die poolartige Bauweise macht den Einsatz von Reinigungsrobotern möglich.

Die Durchströmung des Wasserkörpers erfolgt durch Oberflächenabzug und schnell durchströmtem Aufbereitungsbereich.

Die Wasseraufbereitung (Substratfilter, bepflanzt oder unbepflanzt) erfolgt durch mechanische Filtration, chemisch-physikalische Filterprozesse sowie Biofilm.

Ein Naturpool zeichnet sich durch eine architektonisch anspruchsvolle Bauweise aus und verfügt über hochspezialisierte Technik. Der Schwimmteich Typ IV (Naturpool) hat einen höheren Energieverbrauch als die Teichtypen I – III, dafür ist das Wasser fast durchgängig klar. Pflege und Wartung sind meist automatisiert.

Dieser Teichtyp bietet ein tolles Pool-Erlebnis vor dem Hintergrund einer biologischen Wasseraufbereitung. Die Größe des Aufbereitungsbereichs ist bauartbedingt.

Der Teichtyp IV ist auch in kleinsten Gärten realisierbar.


Teichtyp V: Naturpool mit durchströmter technischer Einheit

Der Teichtyp V ist ein Mehrkammersystem mit komplett ausgelagerter, gezielt durchströmter technischen Einheit.

Eine Verbesserung der Wasseraufbereitung, Qualitätsoptimierung und Funktionsstabilisierung des Wassers sowie eine Pflegeerleichterung durch den Einsatz eines Reinigungsroboters ist Standard. 

Die Durchströmung des Wassers erfolgt durch Oberflächenabzug und schnell oder langsam durchströmter technischer Einheit.

Die Wasseraufbereitung (technische Einheit mit Kunststoff oder mineralischem Material) erfolgt durch mechanischer Filtration, chemisch-physikalischen Filterprozessen sowie Biofilm.

Wasserpflanzen kommen in diesem Teichtyp nicht vor oder dienen lediglich der Dekoration. Der Schwimmteich Typ V bietet kaum Lebensraum für Tiere. Er zeichnet sich durch eine architektonisch anspruchsvolle Bauweise aus und verfügt über eine hochspezialisierte Technik. Der Schwimmteich Typ V benötigt einen höheren Energieaufwand, der für immer klares Wasser sorgt. Die Pflege und Wartung sind meist automatisiert.

Dieser Teichtyp bietet ein tolles Pool-Erlebnis. Die Größe des Aufbereitungsbereichs ist bauartbedingt.

Der Teichtyp V ist auch in kleinsten Gärten realisierbar.