DGfnB e.V. | Tel: 07000 / 7008787 | Fax: 07000 / 7008786 | info@dgfnb.de

Corona-Virus SARS-CoV-2 – Hilfestellung bei Fragen

Diese Seite wird in unregelmäßigen Abständen aktualisiert.

Aktuelle Vorgaben der Regierung und/oder der einzelnen Bundesländer finden Sie unter Opens external link in new windowhttps://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-bundeslaender-1745198

Initiates file downloadCorona-Unterscheidungsmerkmale (als Aushang verwendbar)

Opens external link in new windowPiktogramm-Aushänge für Bäder (erstellt von der DGfdB)

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

mittlerweile dürfen Freibäder in vielen Bundesländern wieder öffnen oder die Öffnung steht bevor. Mai: 15. Sachsen, 20. NRW, 25. Berlin + Mecklenburg-Vorpommern + Niedersachsen, 27. Rheinland-Pfalz, 28. Sachsen-Anhalt / Juni: 01. Thüringen, 02. Hamburg, 06. Baden-Würt., 08. Bayern + Saarland + Schleswig-Holstein, 13. Brandenburg
-> Allerdings müssen in den Bädern strikte Vorschriften eingehalten werden. Die Bäder müssen daher vor der Öffnung einen Bad-spezifischen Hygieneplan vorlegen (eine Empfehlung zur Erstellung findet man z. B. Opens external link in new windowhier). Bis dieser Plan nach den aktuellsten, im jeweiligen Bundesland geltenden Corona-Regeln von jedem Bad erstellt und letztlich auch vom zuständigen Amt genehmigt ist, kann einige Zeit vergehen.

Nach wie vor gelten nachfolgende Hinweise:
Natur-Schwimmteiche/-Pools: Bisher ist noch kein Fall bekannt, in dem eine Ansteckung über Trink-/Leitungswasser oder über Oberflächenwasser erfolgte. Auch gibt es keine Hinweise darauf, dass das Virus im Wasser überhaupt einige Zeit überleben würde und falls doch, wie lange. Es ist wesentlich wahrscheinlicher, dass eine Ansteckung schon auf dem Weg zum Becken oder im Becken durch andere Badegäste geschehen würde.

Vom Umweltbundesamt (UBA) gibt es zu Wasser und Bädern verschiedene Stellungnahmen: Opens external link in new windowhier zu Schwimm- und Badebecken bzw. Schwimm- und Badeteichen , worin festgestellt wird: Bei Bädern, die normgerecht gebaut und betrieben werden, in denen die Wasseraufbereitung den allgemein anerkannten Regeln der Technik entspricht und bei denen insbesondere die Durchströmung, Aufbereitung und Betriebskontrolle normgerecht erfolgen, kann davon ausgegangen werden, dass eine hygienisch einwandfreie Wasserbeschaffenheit erzielt wird und das Schwimm- und Badebeckenwasser gut gegen alle Viren, einschließlich Coronaviren, geschützt ist. Außerdem Opens external link in new windowhier zum Thema „Trinkwasser und Coronavirus SARS-CoV-2 – Übertragung unwahrscheinlich“ und Opens external link in new windowhier zu den „Auswirkungen der Covid19-Pandemie auf Badegewässer“ (= Oberflächengewässer wie z. B. Seen, Meeresbuchten udgl.).

Die DGfnB hat eine Initiates file downloadStellungnahme zur Öffnung von Bädern mit biologischer Wasseraufbereitung ver-fasst, die an die Regierungschefinnen/-chefs der einzelnen Bundesländer und ans Umweltbundesamt gesandt wurde.
Außerdem wurde mit dem Infoblatt Initiates file downloadDGfnB INFO 03 I 2020 Pandemie-Information und Regeln für Badegäste eine Ergänzung zur Haus- und Badeordnung erstellt, die Badbetreiber als Aushang und zur Vorlage bei Ämtern nutzen können.
Die Arbeitshilfe Initiates file downloadDGfnB A 01 I 2020 zur Registrierung der Badegäste können Sie am Eingang verwenden. Die Arbeitshilfen Initiates file downloadDGfnB A 02 I 2020 (Berechnung zur Gästezahlbegrenzung) sowie Initiates file downloadDGfnB A 03 I 2020 (Checkliste für Umbauten, Abläufe, Organisation udgl.) sollen Ihnen helfen, notwendige Umstrukturierungen zu überblicken sowie einen Hygieneplan zu erstellen, den Sie dem Gesundheitsamt vor Ort vorlegen können (DGfnB-Mitglieder erhalten die Arbeitshilfen als Excel-Datei).

Ansteckung über Oberflächen/Materialien? Derzeit ist es vorrangig, einen Impfstoff gegen das Virus zu finden. Es wird daher in nächster Zeit wohl nicht ausführlichst erforscht werden können, wie lange das SARS-CoV-2 auf den unterschiedlichsten Oberflächen oder Materialien, die in Bädern verschiedenster Art verbaut sind, überleben könnte.
Beim Bundesamt für Risikobewertung findet sich dazu u. a. folgende Info:

Die Stabilität von Coronaviren in der Umwelt hängt von vielen Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beschaffenheit der Oberfläche sowie vom speziellen Virusstamm und der Virusmenge ab.

Im Allgemeinen sind humane Coronaviren nicht besonders stabil auf trockenen Oberflächen. In der Regel erfolgt die Inakti-vierung in getrocknetem Zustand innerhalb von Stunden bis einigen Tagen.
Für das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 zeigen erste Laboruntersuchungen einer amerikanischen Arbeitsgruppe, dass es nach starker Kontamination bis zu 3 Stun-den als Aerosol, bis zu 4 Stunden auf Kupferoberflächen, bis zu 24 Stunden auf Karton und bis zu 2-3 Tagen auf Edelstahl und Plastik infektiös bleiben kann.

Man sollte also die überall propagierten Verhaltensregeln beachten – egal, ob man sich in einem Naturbad oder einem herkömmlichen Bad befindet.

Wissenschaftler und Mediziner arbeiten auf Hochtouren, Antworten auf weitere Fragen finden Sie auf folgenden Seiten:

• Robert-Koch-Institut:
Opens external link in new windowhttps://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV_node.html
Diese Seiten werden immer wieder aktualisiert.
Aktuelles zu den Übertragungswegen finden Sie unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText1

• BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung):
https://www.bfr.bund.de/de/kann_das_neuartige_coronavirus_ueber_lebensmittel_und_spielzeug_uebertragen_werden_-244062.html

• BAuA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin):
https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Biostoffe/Coronavirus.html

• BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)
https://www.bzga.de bzw. https://www.infektionsschutz.de/coronavirus.html
Hier finden Sie neben diverser Infos auch Downloads, z. B. ein Merkblatt zu den wichtigsten Hygieneregeln – auch in Fremdsprachen.

.