DGfnB e.V. | Tel: 07000 / 7008787 | Fax: 07000 / 7008786 | info@dgfnb.de

Qualitätsmanagement

Ziel des Qualitätsmanagements ist die Sicherung und Optimierung des störungsfreien Betriebes des Naturbades.

Im Einzelnen besteht das Qualitätsmanagement aus folgenden
Komponenten:
- Erhebung biologischer, chemischer und physikalischer Daten vor Ort
- Erhebung der Betriebsdaten
- Zusammenfassung aller relevanten Daten des Naturbades (Hygiene, Ökologie, Betriebsbuch)
- Auswertung und Darstellung der Daten
- Hinweise zur Lösung vorhandener und zur Vermeidung absehbarer Probleme

Das Qualitätsmanagement wird während der Badesaison durchgeführt. Um die Kompetenz vor Ort mit einzubeziehen und die Kosten zu minimieren, werden die Betriebsdaten und die gewässerökologischen Daten soweit möglich von Mitarbeitern des Betreibers erhoben. Dazu findet eine Einweisung durch KLS-Gewässerschutz statt. Proben, die aktuell untersucht werden müssen, werden in vorbereiteten Gefäßen an KLS-Gewässerschutz geschickt, wo sie dann ausgewertet werden. Die Daten zur Hygiene werden in der Regel vom zuständigen Gesundheitsamt ermittelt. Sämtliche Daten werden von
KLS-Gewässerschutz übernommen und ausgewertet. Das Naturbad wird anhand des Index für die Wasserqualität von Naturbädern (IQN)® bewertet.

Gütesiegel

Wasserqualität von Naturbädern

Die Wasserqualität eines Naturbades ist neben der Hygiene auch von der Gewässerökologie abhängig. Jedes Naturbad ist als Individuum anzusehen, dessen Reaktionen auf die Badenutzung zunächst nicht vollständig
vorhersagbar sind. Zudem befinden sich die einzelnen Systemkomponenten in einem Prozess der Reifung und Entwicklung. Es ist deshalb notwendig, die gewässerökologischen Parameter eines Naturbades zu überwachen.

In Deutschland wird dies durch die Empfehlungen des Umweltbundesamtes (UBA) und durch die Empfehlungen für Planung, Bau, Instandhaltung und Betrieb von öffentlichen Schwimm- und Badeteichanlagen der Opens internal link in current windowFLL (Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau) geregelt. Hierbei wird die jährliche Dokumentation und fachliche Bewertung der ökologisch relevanten Parameter gefordert.