DGfnB e.V. | Tel: 07000 / 7008787 | Fax: 07000 / 7008786 | info@dgfnb.de

Belebend frisch - Schwimmteiche für Hotel, Campingplätze und Saunaanlagen

Ein Schwimmteich bietet Badespaß und Erholung auf höchstem Niveau. Mit einem Schwimmteich oder Biopool wird ein idyllisches Kleinod geschaffen, das ermöglicht fern von Stress, Hektik und Gedränge etwas für Fitness und Gesundheit zu tun. In der Hotelanlage nach dem Saunagang sich im Naturbad  abzukühlen, ein paar Runden zwischen Flora und Fauna in kristall klarem Wasser zu schwimmen, gewährleistet Badespaß, wie er naturverbundener und gesünder nicht sein kann.

Die Zahl der Schwimm- und Badeteichanlagen in Mitteleuropa und im Mittelmeerraum wächst. Auch außerhalb der europäischen Union setzt sich die Idee vom naturnahen Baden durch. Die Bauweisen sind mittlerweile so ausgereift und die Betriebssicherheit so groß, dass Schwimmteiche im subtropischen Australien, in Portugal, Südafrika oder Kanada kein Problem mehr darstellen. Betrachtet man geografische Verteilung von Schwimmteichen, wird eine Ballung von Hotelschwimmteichen in touristischen Ballungsgebieten deutlich. Zwar noch weitläufig über diese Gebiete verteilt, doch die Dichte steigt.

Viele Betreiber von Hotels, Wellnessanlagen, Campingplätze und Saunaoasen haben das Verlangen und den Trend der Menschen zum natürlichen Baden in der Natur erkannt, nicht zuletzt auch um sich von der Vielzahl der Mitbewerber im SPA-Bereich abzuheben, die Auslastung zu verbessern, sowie die eigene Wirtschaftlichkeit zu stärken.

Hotelschwimmteiche - öffentlich oder privat

Welche Gründe gibt es dafür? Einerseits ist es der steigenden Wettbewerbsdruck innerhalb der Hotelbranche. Einen Pool oder Wellnessbereich haben viele Hotels, sie zählen mittlerweile zur Standardausrüstung. Sich vom Mitbewerber zu unterscheiden erfordert aber Fantasie und Mut zu neuen, innovativen Produkten. Andererseits gibt es gute ökonomische, ökologische und werbliche Argumente, die für viele Hoteliers die Entscheidung pro Schwimmteich leicht machen. Bestimmt ist die Entscheidung nicht immer unproblematisch. Denn gerade in den Anfangsjahren der Schwimmteichbewegung waren viele Unklarheiten aus dem Wege zu räumen.

Die Problematik lag und liegt dabei nicht in der Funktion, sondern im Unverständnis der Genehmigungsbehörden, die vielfach mit der Beurteilung von Schwimmteichen in diesem sensiblen Bereich überfordert waren. Diese Hürde haben viele Fachplaner durch intensive Aufklärungsarbeit und Überzeugungskraft überwunden. Viele dieser engagierten Streitern sind Mitglieder in der DGfnB e.V.

Grundlage für deren Planung, Bau, Betrieb und Pflege sind Richtlinien, die in den jeweiligen Ländern spezifisch geregelt werden. Dabei gibt es große Unterschiede, die sich nicht nur in hygienischen, sondern auch in bautechnischen Regeln niederschlagen. Und damit gibt es entsprechend großen Handlungsbedarf, besonders wenn es um einen Vereinheitlichung in der europäischen Gemeinschaft geben soll.

Trotzdem, oder gerade deshalb, setzen immer häufiger Hoteliers auf Schwimmteiche. Einige ergänzen ihre Badelandschaft um die naturnahe Bademöglichkeit, andere entscheiden sich bewusst gegen einen konventionellen Pool. Gelegentlich wird den Hotelanlagen das Attribut ´halböffentlich´ zugeschrieben. Rechtlich gesehen muss man hier allerdings von öffentlichen Anlagen ausgehen, auch wenn in den meisten Fällen nur die Hotelgäste baden gehen. Zur Klärung der rechtlichen Absicherung sollten sich die Betreiber, sprich Hoteliers, immer mit ihren Versicherern in Verbindung setzen und die Haftungsfrage klären.  Für den Betrieb von privaten Schwimmteichen gibt es derzeit noch keine gültigen rechtlichen Anforderungen im Gegensatz zu den öffentlichen Schwimmteichen. Hier hat der Betreiber klare rechtliche Vorschriften in Punkto Hygiene, Aufsichtspflicht und Sicherheit zu beachten die von den Mitgliedern der DGfnB bereits bei der Planung beachtet und in der Ausführung umgesetzt werden.